Bildungsurlaub

Viele Firmen akzeptieren die Teilnahme ihrer Mitarbeiterinnen an der Informatica Feminale und der Ingenieurinnen-Sommeruni auch ohne Bildungsurlaub, da es sich um reguläre universitäre Lehrveranstaltungen handelt, die dann intern in der Firma als Weiterbildung anerkannt werden.
In den Bundesländern gelten unterschiedliche Regelungen für Bildungsurlaub. Wir verweisen nachfolgend auf einzelne Ländervorschriften. In Bayern und Sachsen gibt es keinen Bildungsurlaub.

  • Berlin: Der Bildungsurlaub wird tageweise gewährt. Da es sich bei der Sommeruni um eine Berufliche Weiterbildungsveranstaltung handelt und die Uni Bremen eine Einrichtung im Sinne des §11 (1) des Berliner Bildungsurlaubsgesetzes ist, können wir in der Uni Bremen für Berliner Arbeitnehmerinnen die Bescheinigung zur Vorlage bei der ArbeitgeberIn unter Hinweis auf §11 (1) des Berliner Bildungsurlaubsgesetzes selbst ausstellen.(www.berlin.de/bildungsurlaub).
  • Niedersachsen: Sie können als Arbeitnehmerin selbst einen Antrag stellen. Dies muss spätestens zwei Monate vor Beginn der Veranstaltung erfolgen. Sie haben nur ein eigenes Antragsrecht, wenn alle drei folgenden Voraussetzungen erfüllt sind:
    – die Veranstaltung findet außerhalb Niedersachsens statt und
    – der Träger hat seinen Sitz nicht in Niedersachsen und
    – der Träger hat die Anerkennung nicht selbst beantragt (Anm.: wir stellen keinen Antrag in Niedersachsen). (http://www.aewb-nds.de/index.php?id=bildungsurlaub)
  • Bremen: Es ist noch offen, ob wir für die Lehrangebote die Anerkennung als Bildungsurlaub im Lande Bremen beantragen werden (Stand Anfang Mai 2017).

[top]