Overview

Informatica Feminale – the 23rd international Summer University for Women students and professionals in Computer Science goes online and will be organized by University of Bremen in Germany from July to September 2020. We cordially invite women students of all disciplines, levels and different types of institutions of higher education as well as all women interested in computing and women ICT professionals from all over the world! Teaching languages will be English and German.

–> Link to course list, registration is open

We will not publish the entire course program at once. Starting in early July with some courses, more will follow from week to week. Teaching and study times will be different in every course – ongoing until the end of September. 

There will be no participation fee in 2020.

For human resources managers we are particullarly pointing out that, during the whole summer school there will be plenty of opportunities to sponsor and to get in touch with graduates.

For more information, see our Informatica-Feminale-FAQ2020-en.pdf

[top]

Courses and Registration

Registration is open: –> Link to full course information and registration

We will not publish the entire course program at once. Starting in June with some courses, more will follow from week to week. Teaching and study times will be different in every course – ongoing until the end of September. We also prepare a social program with talks and discussions.

There will be no participation fees in 2020.

Short information about the published courses. You will find the full information at the above mentioned link:

  • Python für Anfängerinnen (Mo 20.7.- Do 23.7.)
  • Wie wir Maschinen beibringen sexistisch zu sein – Ursachen, Probleme und Folgen von Bias in Maschinellem Lernen/KI (Mo 20.07.- Fr 24.07.)
  • Diskriminierung und Antidiskriminierung im Arbeitsleben – Probleme und mögliche Handlungsstrategien, (Di 21.- Do 23.7.)
  • How (not) to Master your Thesis – Akademische Arbeiten meistern (Mo 27.07.- Fr 31.07.)
  • Apps selbst entwickeln (Mo 03.08.- Fr 07.08.)
  • Diskriminierung durch Algorithmen? – Technikethische Reflexionen zu aktuellen Herausforderungen, (Di 04.-06.08.)
  • Qualitätsmanagement in Entwicklung, Produktion und Beschaffung (Mi 05.08.- Fr 19.08.)
  • Mikrocontrollerplatine programmieren: Calliope mini /Programming microcontroller board Calliope mini (Mo 10.08.- Di 11.08.)
  • Einführung in das Projektmanagement (Mo 10.08.- Sa 15.08.)
  • Grafisch programmieren mit Calliope mini (Teil 2) (Do 13.08.- Fr 14.08.)
    Sprachverarbeitung – Verfahren und Anwendungen (Fr 14.08.- Mo 17.08.)
  • Einführung in maschinelles Lernen /Introduction to Machine Learning (Fr 14.08.- Sa 22.08.)
  • Hands on Deep Learning (Fr 14.08.- So 30.08.)
  • Kreativitätstechniken und Ideenmanagement (Mo 17.08.- Di 18.08.)
  • Netzwerk- und Hardwarelabor, Teil 1 (Mo 17.08.- Mi 19.08.)
  • Einführung in die Strömungssimulation mit OpenFOAM / Introduction into Computational Fluid Dynamics using OpenFOAM (Mo 17.08.- Do 20.08.)
  • Software-Entwicklung in der Medizin. Einblicke in den Alltag einer Informatikerin (Mo 17.08.- Fr 21.08.)
  • Datenschutz und Datensicherheit (Mo 17.08.- Mo 24.08.)
  • Gender & Diversity als Schlüsselkompetenzen in Studium und Beruf (Mi 19.08.-Do 20.08.)
  • Netzwerklabor Teil 2 mit Wireshark (Mi 19.08.- Fr 21.08.)
  • Sexismus – ohne mich! Ein Reflexions- und Argumentations-Workshop (Fr 21.8.)
  • Prozessentwicklung im Qualitätsmanagement (Fr 21.08.- Mi 26.08.)
  • Erfolgreich Verhandeln (Mo 24.08- Di 25.08.2020)
  • Regenerative Design – mit intelligenten Konzepten die Welt verändern / Regnerative Design – co-create the world with intelligent solutions (Mo 24.08.- Mi 26.08.)
  • Einführung in Java (Mo 24.08.- Fr 28.08.)
  • Einführung in die Welt der Datenbanken und der Datenbankmanagementsysteme (Mo 24.08.- Sa 29.08.)
  • Dem Werkstoffversagen auf der Spur (Praxisorientierte Schadensanalyse) (Mi 26.08.- Fr 28.08.)
  • Und was jetzt? – Gestalte dein Leben selbstbestimmt (inclusive deiner Arbeit) / And now what? – Design your life and work (Do 27.08.- Sa 29.08.)
  • Alle gleich? Diversität und Ungleichheiten im Studium (Fr 28.08.)
  • Scrum Project: Agile Storyboard – Applied Scrum Master Certification (Fr 28.08.- Sa 05.09.)
  • Hilfe, ein Konflikt – weglaufen bringt nichts! (Mi 02.09.- Do 03.09.)
  • Einführung in die Programmierung mit Python (Mi 02.09.- Do 10.09.)
  • Bildanalyse mit Neuronalen Netzwerken / Image analysis with neural networks (Mo 07.09.- 10.09.)
  • Embodied Communication (Mo 14.09.- Di 15.09.)
  • Einstieg in Python (Mo 14.09.- Do 17.09.)
  • Programming for Data Analysis and Statistics with R (Mon 14.09.- Thu 17.09.)
  • Gendersensible Sprache. Wie es geht und warum sie wichtig ist (Fr 18.9.)
  • OpenSCAD (Sa 19.09.- So 20.09.)
  • Data Feminism – Erkundungen zwischen Cyber-, Xeno- und Technofeminismen (Mo 21.09.- Do 24.09.)
  • Grundlagen des Computer-Aided Design mit FreeCAD und Python / Hack your CAD models! Foundations of Computer Aided Design (CAD) with FreeCAD and Python (Mo 21.09.- Fr 25.09.)
  • Engineering for social transformation: climate change, technology and gender (Tue 22.09.- Wed 23.09.)
  • Let’s Play! Zoom-Theater, Telefon-Games und andere digitale Kulturformate (Mo 28.09.-Fr 02.10.)
  • Think Global, Act Local: the impact of the ‚New Urban Agenda‘ on our everyday life. (Tue 29.09.-Thu 01.10.)

[top]

10 Aug(Mon) – Get together

Get together of the 23rd Informatica Feminale and the 12th Ingenieurinnen-Sommeruni

Monday, 10th August from 8:00 p.m.

Get together of lecturers, participants and the Summer Uni-Team with virtual drinks

Place: Stud.IP-System of Bremen University
Meeting-Room “Get together” in the course “Open Space IFIS”

Only for participants and lecturers of the summer universities
(necessary: a guest account, which was activated in Stud.IP before, or a lecturer account of the summer universities)

The BigBlueButton-Link is
https://elearning.uni-bremen.de/plugins.php/meetingplugin/index/joinMeeting/6842?cid=068b772221365a35881831ffa17a23ce

[top]

13 Aug(Thu) – Talk Waltraud Ernst

Talk and discussion as part of the Sommeruni-Focus 2020 “Boundaries of the Body”

05.00 – 06.30 p.m.
Public event for all genders

Kollektive Aktionsformen, digitale Werkzeuge und virtuelle Netzwerke
Mag.in Dr.in Waltraud Ernst, Institut für Frauen- und Geschlechterforschung, Johannes Kepler Universität Linz

Das Internet, der Cyberspace, ‚Künstliche Intelligenz‘ oder die Digitalisierung erfüllen nicht von sich aus Hoffnungen auf eine umfassende Überwindung von Geschlechterhierarchien und einer damit verbundenen Überwachung binärer Geschlechterkategorien einschließlich der Standardisierungen von Weiblichkeit und Männlichkeit. Es wäre allerdings genauso naiv zu glauben, zukünftige emanzipatorische Bestrebungen könnten die Digitalisierung weiter Teile menschlicher Interaktion ignorieren oder umgehen und trotzdem erfolgreich sein. Die Digitalisierung des Alltags scheint so weit fortgeschritten, dass sie längst nicht nur die jüngeren Gesellschaftsmitglieder betrifft. Bisher selbstverständlich scheinende öffentliche, demokratische und institutionelle Prozesse werden signifikant über digitale Medien verändert. Ebenso weit entwickelt sind Prozesse der Digitalisierung in den meisten Bereichen der Erwerbsarbeit. Digitale Kenntnisse sind Voraussetzung für viele Berufe und Tätigkeiten. Das heißt auch, dass digitale Kenntnisse weit verbreitet sind und regelmäßig ein- und ausgeübt werden.

Auf diesem selbstverständlich gewordenen Wissen können kollektive anti-rassitische, anti-kapitalistische, queer-feministische Aktionsformen und virtuelle Netzwerke aufbauen. Dabei geht es nicht darum, mit feministischen Argumenten für eine Ausbreitung oder Beschleunigung der Digitalisierung Stellung zu beziehen, sondern eher zu analysieren, wie und wo digitale Medien genutzt werden können, um Herrschaftsmuster zu stören oder zu unterlaufen. Dies ist eine notwendige und aktuelle Forschungsfrage. Weiterführend ist darüber zu diskutieren: Wie können Prozesse oder Verhältnisse, die bisher herrschaftsförmig organisiert sind bzw. waren, im Zuge der Digitalisierung dazu genutzt werden, in dieser Neuorganisierung von diskriminierenden Faktoren befreit zu werden? Oder: Wie können die neuen digitalen Instrumente der Überwachung von Herrschaft für kollektive anti-rassitische, anti-kapitalistische, queer-feministische Aktionsformen und virtuelle Netzwerke genutzt werden? Welche Möglichkeiten der Vernetzung, Intervention und Interaktion konnten geschaffen werden?

Der Vortrag geht diesen Fragen nach, präsentiert und analysiert Beispiele.

Zur Vortragenden:
Waltraud Ernst, Dr. phil. (1996 Uni Wien), M.A. (1990 Uni Bielefeld), Philosophin, seit 2010 Universitätsassistentin am Institut für Frauen- und Geschlechterforschung der Johannes Kepler Universität Linz; 2001-2003 Projektleiterin (Hertha-Firnberg-Forschungsstelle des FWF zu „Erotic Economies of Science“) am Institut für Philosophie der Universität Wien; 2004-2010 Leiterin des Zentrums für Interdisziplinäre Frauen- und Geschlechterforschung der HAWK und der Universität Hildesheim; 2014-2017 Vertreterin Österreichs in der EU COST Action „New Materialism. Networking European Scholarship on ‚How matter comes to matter‘; 2016 Käthe-Leichter-Preis für Frauenforschung, Geschlechterforschung und Gleichstellung in der Arbeitswelt des österr. BM WFW; 2018 Gastprofessur im Bereich Ingenieurwissenschaften der TU Dresden im Rahmen des Projektes „MEHRWERT durch mehr Perspektiven“.

Lehr- und Forschungsschwerpunkte: Geschlechterkonzeptionen in Natur- und Technikwissenschaften; Feministische Wissenschafts- und Erkenntnistheorie; Begriffe, Theorien und Methoden der Gender Studies; Ethik und Politik der Globalisierung; Gender & Diversity im Virtuellen.
Web: https://www.jku.at/institut-fuer-frauen-und-geschlechterforschung/ueber-uns/team/ernst/

Aktuelles Projekt:
https://www.jku.at/institut-fuer-frauen-und-geschlechterforschung/news-events/tagungen-des-ifg/ifgars-electronica-festival-2020-how-to-become-a-high-tech-anti-discrimination-activist-collective/

Aktuelle Publikationen:

Ernst W., Caixeta L.: Contesting Values in New Worldings, in: GENERO: A Journal of Feminist Theory and Cultural Studies, Vol. 23, University of Belgrade, 101-123, 2019 https://generojournal.org/current-issue.html

Ernst, W.: Technikverhältnisse: Methoden feministischer Technikforschung, in: Beate Kortendiek, Birgit Riegraf, Katja Sabisch (Hrsg.): Handbuch Interdisziplinäre Geschlechterforschung. Band 1, Serie Geschlecht und Gesellschaft, Vol. 65, Springer VS, Wiesbaden, 447-455, 2019 https://link.springer.com/chapter/10.1007/978-3-658-12496-0_41

Ernst W.: Emancipatory interferences with machines? In: International Journal of Gender, Science and Technology, Volume 9, Number 2, 178-196, 2017 http://genderandset.open.ac.uk/index.php/genderandset/article/view/509

Ernst W.: Materialisierungen des Imaginären in den Technowissenschaften, in: Brigitte Buchhammer (Hg.) (Eds.): Lernen, Mensch zu sein. Beiträge des 2. Symposiums der SWIP Austria, 177-195, LIT Verlag, 2017.

Ernst, W., Horwath, H. (Eds.): Gender in Science and Technology. Interdisciplinary Approaches, Bielefeld: transcript Verlag 2014 https://e-book.fwf.ac.at/o:453

following discussion

Moderation
Henrike Illig und Veronika Oechtering, Uni Bremen

Treffpunkt: im Stud.IP der Uni Bremen
Meeting-Raum “Vortrag Waltraud Ernst” in der Veranstaltung “Open Space IFIS”

Teilnahme für Teilnehmerinnen und Dozentinnen der Sommerunis
(im Stud.IP aktivierter Gastaccount oder Dozentinnenaccount der Sommerunis notwendig) sowie für alle Interessierten (auf Anfrage)

Der BigBlueButton-Link lautet
https://elearning.uni-bremen.de/plugins.php/meetingplugin/index/joinMeeting/6834?cid=068b772221365a35881831ffa17a23ce

Language: in German

[top]

18 Aug(Tue) – Workshop by Ableton

Through the glass door: Questions to ask at job interviews.
A workshop by Ableton

Micha Bürgle, Dori Czapari, Karen Shea
Ableton, Berlin

Tuesday, 18th August
from 06.30-08.00 p.m. + optional 30 minutes for a Q&A or chat

Online class (videoconference with whole group)

Language: English.

Participants: 18

For people with or without experience interviewing for jobs, this is an interactive session focused on preparing the right questions to ask the companies you interview at.
We’ll share the employer’s perspective on job interviews, based on our hiring experience at Ableton. Then we’ll move on to explore together what you find important to know about your potential future employer and collect ideas how you might learn more about it in a job interview.
Our goal is for you to leave inspired, armed with concrete questions, and a step closer to a workplace you can thrive in.

> Registration necessary.   See there IF-IS KOM 05.

[top]

20 Aug(Thu) – Discussion with Anne Roth

“Was tun gegen Digitale Gewalt gegen Frauen!”
Diskussionsveranstaltung mit Anne Roth zu ihrem Vortrag

Thursday, 20th August 2020, 06:00 – 07:30 PM

Ursprünglich hatten wir uns sehr auf einen Vortrag von Anne Roth „Was tun gegen Digitale Gewalt gegen Frauen!“ während unserer Sommerunis im August 2020 in Bremen gefreut. Leider ist dies aufgrund der momentanen Pandemie Situation nicht möglich.
Anne Roth hat diesen Vortrag bereits beim CCC Camp 2019 gehalten und dort entstand eine Aufzeichnung. Wir verlinken diese Aufzeichnung des Vortrags und freuen uns, euch diesen spannenden Beitrag digital präsentieren zu können:
https://www.youtube.com/watch?v=cMMk0K1S5ww

Die weitere Auseinandersetzung zu diesem Thema wird als Diskussion mit Anne Roth innerhalb unseres “Open Space IFIS” per Videokonferenz stattfinden. Wir empfehlen, dazu vorher den Film anzusehen.

Zur Vortragenden:
Anne Roth ist netzpolitische Referentin der Fraktion Die Linke im Deutschen Bundestag. Außerdem bloggt sie über Innenpolitik, Netzpolitik, Medien und Feministisches in ihrem Blog annalist (https://annalist.noblogs.org/) .
Kontakt (
https://annalist.noblogs.org/kontakt/)  per Mail, Jabber, etc. Mit ihrem besonderen Fokus auf feministische und technische Themen hoffen wir, sie bald auch in Person während der kommenden Sommerunis in Bremen als Vortragende begrüßen zu dürfen.

Moderation
Henrike Illig und Veronika Oechtering, Uni Bremen

Treffpunkt: im Stud.IP der Uni Bremen
Meeting-Raum “Diskussion mit Anne Roth” in der Veranstaltung “Open Space IFIS”

Teilnahme für Teilnehmerinnen und Dozentinnen der Sommerunis
(im Stud.IP aktivierter Gastaccount oder Dozentinnenaccount der Sommerunis notwendig) sowie für alle Interessierten (auf Anfrage)

Der BigBlueButton-Link lautet
https://elearning.uni-bremen.de/plugins.php/meetingplugin/index/joinMeeting/6990?cid=068b772221365a35881831ffa17a23ce

Language: in German

[top]

24 Aug(Mon) – Talk Nana Kesewaa Dankwa

Making diversity tangible to computer science students

Nana Kesewaa Dankwa
Scientific Researcher PhD Candidate, Gender/Diversity in Informatics Systems, University of Kassel

Video available starting from Monday, 24th August 2020

Diversity acknowledges difference. Diversity in technology means the aspects of diversity such as race, gender are primary drivers of design and development. The computer sciences has been criticized as overlooking the diverse make-up of persons. This has had consequences on technology use and acceptability and led to e.g. biased and oppressive systems. It is important to consider diversity in the design and development of technology but how can this be made tangible to computer science students who will end up in the major tech development and research world?
In this talk, I will present the challenge as pertains to driving tech development using diversity and present examples from my lecture course “Innovating Smart Things for the Home”. In this course, the role of diversity is explored in technological innovation. We will consider other example scenarios and possibilities where diversity can be made more tangible to computer science students. 

About the lecturer:

Nana Kesewaa Dankwa is currently a PhD candidate in computer science at the University of Kassel. She holds a Master of Science in Computer Science and Media from the Bauhaus University in Weimar, Germany and a Master of Science in Information Technology from the Sikkim Manipal University in India. Her undergraduate studies in Ghana was in Computer Science and Mathematics. Her research interests are in human computer interaction, socially responsible computing and user experience. She is currently working on the INTeGER project and has major interests in exploring participatory design methods that influence non-bias in technology innovation. She is also interested in the themes of race, culture as well as gender and diversity and its relationship with cooperative collaboration and technology innovation. Her previous research work focused on co-creation techniques and sustainability in student living spaces and understanding user motivations for playing location based games.

[top]

26 Aug(Wed) – Open Space

In diesem Jahr gibt es das offene Format der Input- und Austauschrunde von  Teilnehmerinnen und Dozentinnen für Teilnehmerinnen und Dozentinnen der Sommerunis.
Wir freuen uns sehr, dass Andrea Vogelsang ihre Erfahrungen als Gleichstellungsbeauftrage teilen wird:
Titel: “Was hat die Rinder-Roulade mit Gleichstellung zu tun und ein Wörterbuch mit der Note sechs?”

Wann? Mittwoch, 26.08.2020 von 19.00-19.45 Uhr

Wo? Stattfinden wird das Event im BBB Get-Together-Meetingraum
(https://elearning.uni-bremen.de/plugins.php/meetingplugin/index/joinMeeting/6842?cid=068b772221365a35881831ffa17a23ce)

Andrea Vogelsang wird immer wieder gefragt, warum sie Gleichstellungsbeauftragte wurde. Mit einem Zwinkern sagt sie, dass sie es eigentlich schon immer war.

Ein humorvoller/nachdenklicher Kurzvortrag über verschiedene Stationen und Situationen als Frau und Gleichstellungsbeauftragte – und der Tatsache, dass sich viele Frauen darin wiedererkennen (werden).

Zur Vortragenden:
Andrea Vogelsang ist seit 12 Jahren Gleichstellungsbeauftragte in der Gemeinde Ritterhude. Seit 20 Jahren führt sie zudem verschiedene Frauen- und Mädchenprojekte in Bremen und dem Bremer Umland durch.
Frauenmesse “Frauenseilschaften”
“Frauen Macht Kommune”
“Girlscamp” – Tischtennis für Mädchen
“IDEE-IT” für junge Frauen
EDV für Berufsrückkehrerinnen
“Frauen ans Netz” – Initiative
“Job-Aqtiv” – für junge Migrantinnen
“FrauenOnline-Bus” Niedersachsen
“Zukunftstag” für Mädchen
Internetcafé für Mütter und Berufsrückkehrerinnen
Internationales Frauenkochbuch
etc.

[top]

23 Sep(Wed) – Open Space

In diesem Jahr gibt es das offene Format der Input- und Austauschrunde. Die nächste Runde wird von Anne Jellinghaus gestaltet. Wir freuen uns auf eure Teilnahme!

„Menstruations-Tracker sind nur die Spitze des Eisbergs – Verkörperungen gesellschaftlicher Ungleichheitsverhältnisse in informatischen Artefakten und wie wir intervenieren können …“

Mittwoch, 23.09.2020, 20.00-20.45 Uhr

Raum: BBB Get-Together Meetingraum bei stud.ip

Sprache: deutsch

Zum Vortrag: Apps gestalten heute auf vielfältige Weise die Realität in der wir leben. In der Entwicklung und Anwendung dieser Apps sind gesellschaftliche Hierarchien und Ungleichheitskategorisierungen eingeschrieben, die sie wiederum reproduzieren. Ich möchte mich mit euch über diese “Verkörperungen” von Macht austauschen. Was sollten wir in Zukunft anders machen? Welche Konsequenzen kann eine geschlechterforschungsbasierte Perspektive auf Digitalisierung haben?

Zur Vortragenden: Anne Jellinghaus ist wissenschaftliche Mitarbeiterin und Koordinatorin bei “Fix-IT. Fixing IT for Women”. Außerdem ist sie Diplom Psychologin und Informatik und Human Factors Studentin. Und sie ist Feministin. Bei Fix-IT kann sie all ihre Leidenschaften unter einen Hut bringen und gestaltet Workshops mit dem Thema “Wie wir Digitalisierung fairer gestalten können. Sie freut sich über Fragen und eine gute Diskussion.

Register

The registration as participant is possible via a common web-based registration system of the Informatica Feminale and the Ingenieurinnen-Sommeruni.

–> Link to course list, registration is open

We will not publish the entire online program at once. Starting with some courses, more will follow from week to week. Teaching and study times will be different in every course – ongoing until the end of September.

The attendance of courses requires prior registration. You may attend several courses, but you will have to register for each course bindingly beforehand. In order to register, please select the courses which you’d like to attend from our website.

Places will be assigned according to time of registration. First come, first served!

Your course registration will be confirmed via e-mail from the University of Bremen after completion of your registration process. Further information regarding the program procedure will be e-mailed as well. The lecturers will contact their students beforehand with materials necessary for preliminary course requirements.

Participants may select additional courses. As soon as a course is fully booked it will appear as blocked in the online registration system.

Liability Disclaimer
The organizers assume no liability for any damage to persons or to property, which is caused by participants or their children.

[top]